GTA V: Das Open-World-Meisterwerk ist für den PC erschienen

    GTA V: Das Open-World-Meisterwerk ist für den PC erschienen




    UPDATE: AMD und Nvidia haben derweil spezielle Grafiktreiber für GTA V veröffentlicht: den Nvidia GeForce 350.12 WHQL und AMD Catalyst 15.4 Beta.

    GTA V ist grafisch aufpoliert für den PC erschienen. Es läuft auch auf 4K-Displays, enthält neue Musik, einen Videoeditor und wird auf sieben randvollen DVDs ausgeliefert.

    Das Open-World-Spiel GTA V ist in der Nacht zum Dienstag für den PC erschienen – anderthalb Jahre nach dem Release der Konsolenversionen für Xbox 360 und PS3. Der Verkaufsstart war bisher schon zwei Mal verschoben worden. Das PC-Spiel sollte ursprünglich bereits am 27. Januar beziehungsweise 24. März 2015 auf den Markt kommen.

    Für den PC haben die Entwickler der Rockstar Studios das Spiel grafisch aufpoliert. GTA V ist unter Windows nicht auf bloße 30 fps begrenzt, sondern läuft auf starken Systemen auch mit 60 fps ruckelfrei. Außerdem funktioniert es auf 4K- oder 120 Hz-Displays, was die lebendige Welt um Los Santos noch besser zur Geltung bringt als auf Xbox und Co.


    Viel mehr Grafikoptionen

    Damit GTA V auf unterschiedlich leistungsfähigen Systemen akzeptabel läuft, können Spieler die Grafikqualität feinjustieren. So lässt sich die Qualität von Texturen, Shader-Effekten und Wasser anpassen. Überdies lässt sich die Anzahl der Fahrzeuge und Fußgänger auf leistungsfähigen Systemen erhöhen und Tessellation für feine Geometrie aktivieren. Sichtweite und die Detail-Distanz lassen sich unabhängig voneinander festlegen. Laut Rockstar bietet die PC-Version eine wesentlich höhere Sichtweite als jene für die PS4, welche bereits die doppelte Sichtweite der PS3-Version zeigte. Wie bei PS4 und XBox Onebietet auch die PC-Fassung von GTA V die Möglichkeit, in die First-Person-Perspektive zu wechseln.

    Besitzer mit Nvidia-Grafikkarten sollen die Kantenglättungsverfahren MFAA und TXAA einstellen können, wie uns Nvidias PR-Agentur vorab erklärte. Auch die Schattentechnik Percentage Closer Soft Shadows sei integriert. AMD erklärte auf Anfrage, dass Contact Hardening Shadows für Radeons enthalten sei.


    Mehr Musik

    Bis zu 30 Spieler können im Mehrspielermodus GTA Online gegeneinander antreten oder gemeinsam Raubüberfälle planen. Rockstar zufolge sollen auch die bisher veröffentlichten DLCs für den PC verfügbar sein. Die ohnehin umfangreiche GTA-V-Playlist wurde für den PC aufgebohrt und um den Radiosender The Lab FM erweitert. Er enthält neue Lieder und DJ-Kommentare. Dazu können Spieler auch eigene Musikdateien integrieren und sie zufällig, sequenziell oder ins Spielradio integriert abspielen lassen.



    Mit dem Rockstar Editor lassen sich Spielsituationen aufzeichnen, bearbeiten und auf Youtube hochladen.

    Das Videoschnitt-Werkzeug Rockstar Editor zeichnet beliebige Spielszenen auf. Die lassen sich dann bearbeiten und auf YouTube oder über den Rockstar Social Club teilen. Ein Regisseur-Modus erlaubt es Spielern, eigene Szenen mit beliebigen Charakteren zu erstellen und mit Musik zu unterlegen.

    Die Systemanforderungen für GTA V sind vergleichsweise moderat: Man braucht mindestens einen Vierkernprozessor, damit es läuft, dazu 4 GByte Speicher, eine DirectX-10-Grafikkarte und gut 60 GByte Platz auf der Festplatte. Für ruckelfreies Spielen in Full HD empfiehlt Rockstar mindestens einen Intel Core i5-3470 oder AMD X8 FX-8350, dazu 8 GByte Arbeitsspeicher und eine GeForce GTX 660 oder Radeon HD 7870. Um 60 fps bei 4K zu erreichen, sollte man zwei High-End-Grafikkarten via CrossFire oder SLI zusammenschalten.

    Ein Problem hat GTA V zum Launch noch mit Windows-Benutzernamen, die Sonderzeichen enthalten. Rockstar Games empfiehlt Nutzern, die nicht auf ein Update zur Behebung des Fehlers warten wollen, einen neuen Administrator-Account unter Windows zu erstellen, der ohne ä, ö, ü oder ß auskommt.


    Quelle: heise.de